Togo
 

Mit dem Klick auf einen der nachstehenden Beiträge gelangen Sie direkt zum Artikel. Zurück kommen Sie mit dem Klick auf den Text "nach oben".


 
Geschichte lome 2010_elmar 43
Land und Leute
Togo in Zahlen
Religion
Städte
Geographie
Klima
Fußball in Togo
Links zu weiteren Informationen
Quellennachweis
           

 

 
Geschichte

Im Juli 1884 kamen einzelne Gebiete des heutigen Togo unter deutsche 'Schutzherrschaft'. Bis 1914 wurde das Einflussgebiet auf rund 87.000 qkm ausgedehnt. Schon kurz nach dem Ausbruch des 1. Weltkriegs besetzten es britische und französische Truppen. Die deutsche Polizeitruppe kapitulierte am 27. August 1914.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde der Ostteil der Kolonie (ca. 2/3 des Gebietes mit der gesamten Küste) an Frankreich (Französisch-Togoland), der Westteil an Großbritannien (Britisch-Togoland) als Völkerbundsmandat übergeben. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde daraus ein UN-Treuhandgebiet. 1957 schloss sich Britisch-Togoland an das nun unabhängige Ghana an. Der französische Teil erhielt 1955 von Frankreich Autonomie. Am 27. April 1960 erhielt Togo schließlich die volle Unabhängigkeit. Erstes Staatsoberhaupt wurde Sylvanus Olympio. General Gnassingbé Eyadéma, 1967 als Militärchef an die Macht gekommen, war Afrikas am längsten regierender Staatschef. Hinter der Fassade von freien Mehrparteien-Wahlen, die zu Beginn der 1990er Jahre eingerichtet wurden, blieb die Regierung stets unter starker Kontrolle General Eyadémas. Seine Partei Rassemblement du Peuple Togolais (RPT) hat ihre Macht seit 1967 fast durchgehend halten können.

Nach dem Tod von Gnassingbé Eyadéma am 5. Februar 2005 ernannte die Armee seinen Sohn Faure Gnassingbé zum neuen Präsidenten. Am 25. Februar trat dieser unter internationalem Druck wieder zurück. Das Amt wurde vom Parlamentspräsidenten übernommen. In der äußerst umstrittenen Wahl vom 24. April 2005 wurde Faure Gnassingbé zum Präsidenten gewählt. Unruhen mit Dutzenden Toten waren die Folge. Tausende Menschen flüchteten. Togo geriet wegen Menschenrechtsverletzungen durch viele internationale Organisationen unter Beschuss. Viele bilaterale und multilaterale Entwicklungshilfeprojekte wurden damals eingefroren .Zweifellos sahen die Regierenden und die Menschen in Togo die WM als Chance, ein neues, sympathischeres Bild des Land in der Welt zu zeichnen.

(nach oben)
  

 
Land und Leute

Die Bezeichnung der Staatsangehörigen von Togo ist laut dem Ständigen Ausschuss für geographische Namen Togoer bzw. Togoerin. (Der Duden verzeichnet aber auch die gebräuchliche Form Togolese bzw. Togolesin). 

Die Landwirtschaft bildet die Hauptlebensgrundlage der Menschen in Togo. Zu den angebauten Grundnahrungsmitteln zählen Yams, Maniok, Mais, Hirse, Erdnüsse und Sorghum (Sorgho). An der schmalen Küste gesellt sich der Fischfang hinzu. Dazu kommen Einnahmen aus Exporten von Phosphat, Kaffe, Tee, Kakao Baumwolle und Zement. Offenbar kommt das kleine Land ohne Lebensmittelhilfen aus Europa aus, erhält dafür anderweitige Entwicklungshilfe: Schule, medizinische und andere infrastrukturelle Einrichtung stehen dabei an erster Stelle.

Die Menschen dort stehen im Ruf der Genügsamkeit und Lebensfreude. Sie pflegen vor allem in den abgelegenen Gebieten nach wie vor ihre eigenen Bräuche und Sitten. Urtümlichkeit der Riten und der Religiosität sind dort dem europäischen Zivilisationsvirus noch nicht zum Opfer gefallen. Dabei spielt es eine nicht unbedeutende Rolle, dass Togo von Rohstoffen wie Öl und Uran 'verschont' geblieben, damit global wohl von eher geringem Interesse der Multis und 'Energiefresser' ist.

Ebenso scheint das kleine Land trotz der verschiedenen ethnischen Gruppen von Konflikten insgesamt verschont zu bleiben. Mit dem Aufsehen als WM-Teilnehmer 2006 versuchte Togo die Tourismusbranche anzukurbeln. Die Schönheit und Vielfältigkeit des Landes ist dazu angetan, die Haie vor der Küste eher weniger – vielleicht zum Glück für das Land und seine Menschen!

lome 2010_elmar 64lome 2010_elmar 91

(nach oben)           

    


  
Togo in Zahlen

Einwohnerzahl ca. 5.859.000 (2008) davon:
40,1% Ewe
23,1% Temba-Kabre
13,2% Akebou
9,7% Gurma
12,8% afrikanische Minderheiten
0,99 % andere Ethnien

Bevölkerungsdichte 97 Einwohner pro km²
Bevölkerung unter 15 Jahren 41,7%
Bevölkerung über 65 Jahren 2,7%
Bruttoinlandsproduk: 387 US$ je Einw. (2007)
Währung: CFA-Franc BCEAO
Amtssprache: Französisch

(nach oben)             


 
Religion

50% Naturreligionen (Voudou)
20% muslimisch (Richtung sunnitisch)
29 % christlich

(nach oben)     



Städte

Lomé 760.000 Einwohner
Sokodé 117.811 Einwohner
Kara 104.207 Einwohner
Kpalimé 95.974 Einwohner
Atakpamé 80.683 Einwohner

Hinzu kommen weitere 10 Städte mit mehr als 10.000 Einwohner

(nach oben)       


 
Geographie

-Lage: 8° Nord 1°10' Ost
-Fläche: 56.785 km²
-Ausdehnung in Nord-Süd-Richtung ca. 550km
-Ausdehnung in West-Ost-Richtung ca. 50-140 km
-Davon sind 16 % bewaldet, 25 % Ackerland und 3,5 % Weideland
-Höchster Berg ist der Mont Agou mit 986 m Höhe über dem Meeresspiegel
-Der längste Fluss ist der Mono mit rund 400 km Länge. Er ist auf 50 km als
  Wasserstraße nutzbar.

(nach oben)     

 


   
Klima

Das Temperaturmittel liegt im Norden bei 300 C und an der Küste im Süden bei 270. Nachts findet nur eine geringe Abkühlung statt. Im Norden herrscht fast schon Savannenklima. Am heißesten wird es im Februar und März. Im Dezember und Januar weht der staubführende Harmattan aus dem Norden.

Im Norden gibt es eine Regenzeit von Mai bis Oktober deren Höhepunkt der August ist. Dieser ist mit Mittagstemperaturen von etwa 30 °C auch der kühlste Monat. Der Januar ist am trockensten, die Luftfeuchtigkeit ist dann etwa 22 Prozent. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen dann bei etwa 35 °C, wobei im März zur Mittagszeit ca. 39 °C erreicht werden.

Im Süden kommt es zu zwei Regenzeiten, von April bis Juni und von September bis November. Die regenreichsten Monate sind der Juni und der Oktober. Die Luftfeuchtigkeit beträgt im Juni etwa 80 Prozent. Der trockenste Monat ist der Dezember. Am wärmsten ist es im März mit Mittagstemperaturen um die 32 °C. Der kühlste Monat ist der August mit Temperaturen von etwa 27 °C.

Von den palmengesäumten Lagunen und Sandstränden der 56 km langen Küste erstreckt sich das Ouatchi-Plateau bis ins höhere Tafelland. Das im Südwesten des Landesinneren bewaldete Togo-Gebirge verläuft Richtung Nordost bis nach Benin. In den niederen Lagen im Norden und Süden herrscht eine Savanne mit Antilopen und Elefanten vor.

(nach oben)          

   


 
Fußball in Togo

Traditioneller Nationalsport Togos ist der Ringkampf. Wie in allen afrikanischen Ländern, und den meisten Staaten der Welt, spielt der Fußball aber eine bedeutende Rolle. Die Vielzahl international tätiger Fußballer aus Togo und anderen Staaten dieser Ecke Afrikas deutet auf ein natürliches Talent zum Spiel mit dem runden Leder hin.

Bereits im Jahr der Unabhängigkeit wurde die Federation Football Togolais gegründet, wurde 1962 Mitglied der FIFA. Fußball wird in neun wirtschaftlich autonomen Ligen gespielt. Dabei gibt es drei Klassen oder Divisionen. Die Teilnahme an der WM 2006 und jetzt auch an der U17-WM sind Meilensteine des Fußballs in Togo. Nach der WM 2006 gab es von Seiten der Spieler (allen voran von Superstar Adebayor in einem FIFA-Interview) schwere Kritik an den Verbandsmitarbeitern. Ob deswegen Commandeur Rock Gnassingbé als Präsident abgelöst wurde, ist nicht zusagen.

Aktuell ist der Verband 2010 weiter ohne präsidiale Führung. Es ist in den letzten 3 Jahren nicht gelungen einen Nachfolger für Avlessi Adaglo Tata zu finden. Im Frühsommer 2007 verunglückte ein Hubschrauber mit einer Reihe hoher Funktionäre. 13 der 22 Insassen starben, darunter auch der Sportminister Richard Olivier Attipoe. 

Auch für die Fußball - Afrikameisterschaft 2010 in Angola konnte sich Togo qualifizieren, doch man zog seine Teilnahme zurück, da zwei Tage vor Beginn des Turniers, am 8. Januar 2010, der Mannschaftsbus der togoischen Mannschaft angegriffen wurde. Drei Delegierte starben und weitere Personen, darunter auch Spieler, verletzten sich bei dem von der Frente para a Libertação do Enclave de Cabinda veranlassten Anschlag bei Cabinda.

Unbestritten bekanntester Spieler Togos ist der seit der Saison 2009/2010 für Manchester City in der Premier League spielende
Emmanuel Adebayor. In der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 erzielte Adebayor, Sohn nigerianischer Eltern, elf der 20 Treffer Togos und hatte damit einen großen Anteil am ersten Platz in der Qualifikationsgruppe A, der sein Heimatland zur erstmaligen WM-Teilnahme berechtigte. Adebayor saß auch in dem Nationalmannschafts-Bus, der auf dem Weg zur Fußball-Afrikameisterschaft 2010 in Angola kurz nach der Einreise in die Exklave Cabinda von Rebellen der FLEC überfallen wurde. Er wurde nicht verletzt. Jedoch gab er im April 2010 aufgrund des Angriffes das Ende seiner Nationalmannschaftskarriere bekannt.

adebayor 2











 Adebayor beim signieren des "Togo Smart" ..............und im Spiel gegen den FC Wangen

In Deutschland allerdings noch mehr bekannt sein dürfte
Bachirou Salou. Salou absolvierte insgesamt 253 Spiele in der Bundesliga, 47 Spiele in der 2. Bundesliga und 39 Länderspiele für Togo. Er erzielte in Deutschland 51 Erstliga- und 11 Zweitligatore. Während der WM 2006 in Deutschland war Salou als Teammanager für die Nationalmannschaft von Togo im Einsatz. Bachirou Salou ist jetzt Botschafter für die Initiative "go for children - momentum for change!", die Bildungsprojekte in Afrika mit Fußball verknüpft.

(nach oben)    

   


 
Links zu weiteren Informationen

www.republicoftogo.com - Homepage der Regierung von Togo
http://de.fifa.com/associations/association=TOG/index.html - Homepage FIFA
www.togo.de - Homepage der Botschaft von Togo
http://de.wikipedia.org/wiki/Togo

(nach oben)    


       
Quellennachweis   

Ein wesentlicher Teil der Texte wurde uns freundlicherweise von Michael Scheidler, Pressesprecher des FC Wangen 05, zur Verfügung gestellt. Die redaktionelle Aufbereitung erfolgte für die Stadionzeitung "Das FC Magazin" des FC Wangen, zum Spiel der Nationalmannschaft von Togo gegen den FC Wangen 05, am 06.06.2006.

Eine Aktualisierung in den verschiedenen Themenbereichen wurde vom Webmaster 2010 vorgenommen.

(nach oben)