TogoHilfe Wangen – Bildung als Chance

Bildung als Chance bedeutet eine Herausforderung für den ganzen Kontinent Afrika. Da macht auch Togo keine Ausnahme. Eine mittlere Lebenserwartung von nur 58 Jahren zeigt deutlich, dass das Durchschnittsalter der Gesamtbevölkerung trotz hoher Geburtenrate infolge großer Kindersterblichkeit und medizinischer Unterversorgung nach unten korrigiert wird. Trotzdem sind gerade die Jahrgänge der Jugendlichen von 5 bis 2O Jahren die größte Herausforderung in der Bildungspolitik. Als erstes gilt es, die Zahl der Analphabeten zu verringern, zum andern aber all die Jugendlichen, die lesen, schreiben und rechnen können, zu einer Berufsausbildung zu führen. Dafür bieten in ganz Togo nur 3 beruflich orientierte Schulen Ausbildungsplätze an, eine davon in privater Trägerschaft in Bassar.

Was lag deshalb für den ehemaligen Schulleiter einer beruflichen Schule und Mitvorstand unseres Vereins, Hermann Selbherr, näher, als hier den Bildungshebel anzusetzen? Über den aus Wangen stammenden Kardinal Kasper wurde der Kontakt zu einem Misereorprojekt in Bassar geknüpft. Eine massive Erweiterung des Schulgebäudes dank Misereor soll eine Steigerung der Ausbildungskapazität ermöglichen. In einem Joint-Venture-Modell bot sich die TogoHilfe Wangen an, für die Schule einen Fußballplatz zu bauen, um die Überlebensphilosophie Fußball auch in der dortigen Schule, dem Institut Arnold Janssen, zu verankern und den Schulbesuch damit auch attraktiver zu machen. Eine fußballbetonte berufliche Schule wurde zum Zielobjekt unseres Vereins. Unsere Hilfe geschieht deshalb in doppeltem Sinne: Einmal wollen wir Fußball in täglichem Unterrichtsfach als Ausgleich, aber auch als 2. Chance ermöglichen. Zum andern gilt unsere Unterstützung der Ausstattung der Schule mit Werkzeugen, kleineren Maschinen und sonstigem Lehr- und Lernmaterial, um eine Ausbildung zum Schreiner, Zimmermann, Schlosser, Elektriker, Landwirt etc. überhaupt möglich zu machen. Weil viele Familien aber das Schulgeld von 50 € pro Jahr nicht zu zahlen in der Lage sind, kommt der Übernahme von Schulgeldpatenschaften eine große Bedeutung zu. Davon 100 Patenschaften im Jahr zu übernehmen, ist eines unserer Ziele.

Als ein Schreiner deutscher Herkunft, der über Jahrzehnte in Bassar wirkte, starb, weinte die ganze Bevölkerung und klagte: jetzt haben wir keinen Schreiner mehr. Wir wollen helfen, ihn dort selber auszubilden.

Über 30 Mitglieder haben sich in unserem Verein TogoHilfe Wangen – Bildung als Chance zusammengefunden um lebendige Entwicklungshilfe zu leisten, in dem wir die Chance auch dergestalt interpretieren, mit einer Berufsausbildung die Gefahr vor dem Abtriften in Arbeitslosigkeit, Elend, Prostitution, Drogen und Kriminalität zu verhindern. Wir wollen aber auch dem togolesischen Volk Dank sagen für die eindrucksvollen Erlebnisse, mit ihrer Nationalmannschaft zum Anfassen, während der WM 2006 in Wangen.